Allge­mei­ne Geschäfts­be­din­gun­gen

Down­load 

 

  1. Geltungs­be­reich:

Diese allge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen gelten für die Durch­füh­run­gen von Semi­na­ren durch Sonja Egger, soweit zwin­gen­de gesetz­li­che Vorschrif­ten nichts ande­res bestimmen.

  1. Vertrags­part­ner:

Vertrags­part­ner und Veran­stal­ter für die Seminare und Fort­bil­dun­gen sind die oben Nament­lich genann­te Veran­stal­ter. Die Seminare und Ausbil­dun­gen finden an verschie­de­nen Orten in verschie­de­nen Semi­nar­häu­sern statt. 

  1. Teil­nah­me­be­din­gun­gen

Zur Teil­nah­me an den Kursen ist grund­sätz­lich jede Person berech­tigt. Falls bestimm­te Bedin­gun­gen erfüllt sein müssen, werden diese geson­dert in der Semi­nar­be­schrei­bung genannt. Ich behal­te mir das Recht vor in Ausnah­me­fäl­len die Anmel­dung im eige­nen Ermes­sen abzu­leh­nen, falls persön­li­che Voraus­set­zun­gen nicht oder nur teil­wei­se erfüllt werden. 

  1. Leis­tun­gen:

Im Semi­nar­preis sind, soweit nicht anders verein­bart, folgen­de Leis­tun­gen enthal­ten:

- Mode­ra­ti­on der Semi­nar-Veran­stal­tung.- Vermitt­lung der in der Ausschrei­bung ange­ge­be­nen Semi­narin­hal­te.- Semi­nar­be­glei­ten­de Unter­la­gen.

Pausen­ge­trän­ke und Pausens­nacks.- Anrei­sen, Über­nach­tun­gen und Verpfle­gun­gen, die nicht expli­zit im Semi­nar­an­ge­bot aufge­führt sind, sind selbst zu orga­ni­sie­ren / zu buchen und zu bezah­len.

  1. Wider­rufs­be­leh­rung / Wider­rufs­recht

(1) Nach Vertrags­un­ter­zeich­nung besteht nach § 312d in Verbin­dung mit § 13 und § 355 BGB für Verbrau­cher inner­halb von 14 Tagen ein Rück­tritts­recht ohne Anga­be von Grün­den. Die Frist beginnt frühes­tens mit Erhalt dieser Beleh­rung.

Zur Wahrung der Wider­rufs­frist genügt die recht­zei­ti­ge Absen­dung des Wider­rufs.

Der Rück­tritt (Wider­ruf) ist in Text­form (z.B. Brief, Fax, E-Mail) zu rich­ten an:

Spirit Coaching
Sonja Egger
Obst­gar­ten­weg 2a
CH 9517 Mett­len TG

0041 (0)79 201 71 85

kontakt@sonja-egger.ch

(2) Wider­rufs­fol­gen
Im Falle eines wirk­sa­men Wider­rufs sind die beider­seits empfan­ge­nen Leis­tun­gen zurück­zu­ge­wäh­ren und ggf. Nutzun­gen (z.B. Zinsen) heraus­zu­ge­ben.

  1. 6. Anmel­dung

Die Kurs­an­mel­dung ist verbind­lich, sofern sie per Mail, per Fax oder auf dem Post­weg eingeht. 

  1. Zahlungs­wei­sen

Barzah­lung vor Ort oder nach Abspra­che. Oder via Rech­nung 

  1. Umbu­chung

Eine nach­träg­li­che Ände­rung der Rech­nung (z.B. durch Semi­nar­ter­min­wech­sel) ist kosten­frei. 

  1. Abmel­dung
    Eine Stor­nie­rung durch den Kunden aus wich­ti­gen Grün­den ist bis 3 Wochen vor Veran­stal­tungs­be­ginn möglich. Bei späte­rer Stor­nie­rung oder Nicht­er­schei­nen werden die vollen Veran­stal­tungs­ge­büh­ren erho­ben. Stor­nie­run­gen müssen schrift­lich oder per Email erfol­gen. Für die Frist gilt das Datum des Post­stem­pels. Der Kunde ist berech­tigt, einen Ersatz­teil­neh­mer zu stel­len, für den o.a. Bedin­gun­gen gelten.
  1. Kurs­ab­sa­gen und Ände­run­gen

Ich behal­te mir vor Kurs­ab­sa­gen aus wich­ti­gen Grün­den vor, bei Krank­heit bis zum Kurs­be­ginn. Ände­run­gen der Kurs­ter­mi­ne und -orte, Ausfall von Kursen blei­ben vorbe­hal­ten. Ich behal­te mir weiter­hin eine Ände­rung der Lern­in­hal­te und Ablauf­zei­ten inner­halb der laufen­den Ausbil­dungs­ta­ge vor (je nach Teil­neh­mer­zahl). Ich hafte nicht für jedwe­de Scha­dens­er­satz­an­sprü­che bei Nicht­er­fül­lung der verein­bar­ten Termi­ne. 

  1. Haftung
    Teil­neh­men­de Perso­nen über­neh­men die volle Haftung für ihr Tun und Lassen während der Veran­stal­tung. Die Haftung für sämt­li­che aus dem Vertrags­ver­hält­nis und sons­ti­gen Rechts­ver­hält­nis­sen erge­be­ner Ansprü­che wird, soweit es die Haftung von Seminare betrifft, auf grobe Fahr­läs­sig­keit und Vorsatz beschränkt. Die Haftung für atypi­sche unvor­her­seh­ba­re Schä­den wird ausge­schlos­sen. Bei Übun­gen und Anwen­dungs­de­mons­tra­tio­nen, die Teilnehmer/innen an ande­ren Kurs­teil­neh­mern oder sons­ti­gen Perso­nen vorneh­men, handeln diese auf eige­ne Gefahr und Risi­ko. Für einen ausrei­chen­den Versi­che­rungs­schutz trägt die teil­neh­men­de Person selber Sorge. Bei zu gerin­ger Teil­neh­mer­zahl oder aus wich­ti­gem Grund kann das Semi­nar abge­sagt werden. Gezahl­te Entgel­te werden zurück­er­stat­tet. Weite­re (Schadensersatz)-Anspüche sind ausge­schlos­sen.
  1. Ausfall der Veran­stal­tung:

Soll­ten wir die Veran­stal­tung aus wich­ti­gen Grün­den absa­gen müssen, so besteht Anspruch auf volle Rück­erstat­tung der Teil­nah­me­ge­bühr oder wahl­wei­se eine Gutschrift. Ansprü­che darüber hinaus bestehen nicht. Bei Ausfall eines Semi­nars durch Krank­heit des Dozen­ten, bei zu gerin­ger Teil­neh­mer­zahl sowie von uns nicht zu vertre­ten­den Ausfäl­len oder höhe­rer Gewalt besteht kein Anspruch auf die Durch­füh­rung des Semi­nars. Für Gegen­stän­de die in die Work­shops und Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen mitge­nom­men werden oder für sons­ti­ge unmit­tel­ba­re Schä­den und Kosten inklu­si­ve Verdienst­aus­fall, entgan­ge­nen Gewinn oder Ansprü­che Drit­ter, Daten­ver­lust, Reise­kos­ten, Folge- und Vermö­gens­schä­den jeder Art über­neh­men wir keiner­lei Haftung. Der Veran­stal­ter behält sich das Recht vor, die gesam­te Veran­stal­tung oder einzel­ne Teile räum­lich und / oder zeit­lich zu verle­gen, zu ändern oder auch kurz­fris­tig abzu­sa­gen. 

  1. Haftung:

Der Veran­stal­ter haftet im Rahmen der Erfül­lung seiner vertrag­li­chen Pflich­ten nur für Schä­den aus der Verlet­zung des Lebens, des Körpers oder der Gesund­heit, die auf einer vorsätz­li­chen oder fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung des Veran­stal­ters oder einer vorsätz­li­chen oder fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung eines gesetz­li­chen Vertre­ters oder Erfül­lungs­ge­hil­fen des Veran­stal­ters beru­hen. Für sons­ti­ge Schä­den haftet er nur inso­weit, als diese auf einer vorsätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung des Veran­stal­ters oder auf einer vorsätz­li­chen oder grob fahr­läs­si­gen Pflicht­ver­let­zung eines gesetz­li­chen Vertre­ters oder Erfül­lungs­ge­hil­fen des Veran­stal­ters beru­hen. Für Gegen­stän­de die in die Work­shops und Schu­lungs­ver­an­stal­tun­gen mitge­nom­men werden oder für sons­ti­ge unmit­tel­ba­re Schä­den und Kosten inklu­si­ve Verdienst­aus­fall, entgan­ge­nen Gewinn oder Ansprü­che Drit­ter, Daten­ver­lust, Reise­kos­ten, Folge- und Vermö­gens­schä­den jeder Art über­neh­men wir keiner­lei Haftung.

  1. Schluss­be­stim­mun­gen:

Für diesen Vertrag und dessen Durch­füh­rung gilt ausschließ­lich das Recht der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land. Die Teil­nah­me­be­din­gun­gen blei­ben auch bei recht­li­cher Unwirk­sam­keit einzel­ner Bestim­mun­gen in ihren übri­gen Teilen verbind­lich. Unwirk­sa­me Bedin­gun­gen werden durch solche ersetzt, die dem wirt­schaft­li­chen Zweck der unwirk­sa­men am nächs­ten kommen. Von diesem Vertrag abwei­chen­de Verein­ba­rung sind nur wirk­sam, wenn sie schrift­lich verein­bart werden.

Wider­rufs­be­leh­rung

Gericht­stand ist Mett­len

Mit der Anmel­dung erkennt der/die Teilnehmer/in diese Geschäfts­be­din­gun­gen an